USA

Die Vereinigten Staaten haben in relativ kurzer Zeit eine Spitzenposition auf dem internationalen Weinmarkt errungen. In den 1970er Jahren setzte ein regelrechter Weinboom ein. Die USA gehören seit einigen Jahrzehnten zu den bedeutendsten Weinbauländern der Erde. Nach einer Statistik der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV) nahmen die USA im Jahre 2011 nach Frankreich, Italien und Spanien den 4. Platz bei der produzierten Menge in Hektolitern weltweit ein. Die Produktion beläuft sich auf etwa 18 - 20 Millionen Hektoliter Wein im Jahr. Über 405.000 Hektar werden mit Weinstöcken bebaut. Auch dies bedeutet nach den bereits genannten Ländern der 4. Platz weltweit.

 

Die aus international bekannten roten und weißen Rebsorten erzeugten Weine gehören zur Weltspitze. Weinbau in den USA fand und findet vor allem in Kalifornien statt. Die Weine beispielsweise aus dem Napa Valley, dem Sonoma Valley, aus Santa Cruz und Mendocino belegen bei internationalen Vergleichsproben vordere Plätze.

 

Aufstrebende Weinanbaugebiete sind zudem Oregon und Washington: Beim Pinot Noir, einer Rebsorte, die weniger hohe Ansprüche an das Klima stellt als z. B. der Cabernet Sauvignon, hat sich Oregon bereits zum heimlichen Herausforderer seines großen südlichen Nachbarn Kalifornien entwickelt. Das dortige Klima ist trotz seiner nördlichen Lage noch mild. 25 von 50 Staaten verfügen inzwischen über eine oder mehrere so genannte American Viticultural Area, kurz AVAs. Dies sind festgelegte, genau umrissene Herkunftsbezeichnungen für Wein.